Schadenbeispiele

Ärzteregress-Versicherung für Human-Mediziner

Allgemeines

Mit der Ärzteregress-Versicherung für Humanmediziner bieten wir Vertragsärzten (Kassenärzten) die Absicherung gegen eine Regressnahme der Prüfungsstelle (gem. § 106 Abs. 4 SGB V), z.B. wegen einer behaupteten unwirtschaftlichen Verordnungsweise von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln.

Versicherbar sind sowohl Ärzte in Einzelpraxis als auch Ärzte in Gemeinschaftspraxen oder in einer Praxisgemeinschaft.

Auf Anfrage können aber auch Sonderformen z.B. Job-Sharing oder Medizinische Versorgungszentren versichert werden.

Mögliche Schadenfälle

  • unwirtschaftliche Verordnungsweise
  • unwirtschaftliche Auftragsüberweisung zur Diagnostik und Therapie
  • fehlerhafte Berechnung des Datums der Niederkunft einer werdenden Mutter


Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Dienstleistungsunternehmen

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Dienstleistungsunternehmen bieten wir Versicherungsschutz für den Fall einer Inanspruchnahme durch Dritte wegen einer fahrlässigen Pflichtverletzung bei der Ausübung der versicherten Dienstleistung (optional auch Eigenschäden).

Mögliche Schadenfälle

Auskunftei, Detektei

  • Aufgrund falscher Auskunft wird ein Kredit gewährt, der später notleidend wird (z.B. wird ein Wechselprotest übersehen, oder die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung)
  • Durch Fehlleitungen oder Indiskretionen kommt eine Auskunft in falsche Hände
  • Unterlassene Nachmeldung neuer, wesentlicher Tatsachen (z. B. Eintritt der Insolvenzreife)
  • Fehler bei der Ermittlung einer Person führt zur Klage gegen den Falschen und somit zu unnötigen Anwalts- und Prozesskosten

Bestattungsunternehmen

  • Verlust anvertrauter Urkunden
  • Verwechselung von Unterlagen
  • Verwechselung von Überführungen ins Ausland
  • Grabverwechselung
  • Verjährenlassen von Erstattungsansprüchen

Buchführungshelfer

  • Fehlerhafte Lohnabrechnung, z.B. durch Falschberechnung der abzuführenden Sozialversicherungsbeiträge
  • Belege mit falschen Buchungssatz versehen
  • Übersehen von Belegen bei der Datenerfassung
  • Durch einen Fehler bei der Datenerfassung kommt es zu einer falschen Lohnsteuervoranmeldung
  • Beim Kontieren von laufenden Geschäftsvorfällen (Einkäufe und Verkäufe von Waren, Zahlungen von Löhnen, Energie- und Raumkosten etc.) wird ein Fehler gemacht

Büroserviceunternehmen

  • Fehler bei Rechen- und Schreibarbeiten
  • Falsch ausgefüllte Formulare
  • Verspätete bzw. unterlassene Weitergabe von Schreiben und fernmündlichen Mitteilungen

Dolmetscher, Übersetzer

  • Fehler bei der Übersetzung, der zur Folge hat, dass ein Werk (Broschüre, Buch etc.) neu gedruckt werden muss
  • Verlust der zu übersetzenden Schriftstücke oder Tonträger

Reisebüro

  • Mitteilung einer falschen Abfahrzeit an den Kunden
  • Buchung einer Fahrt bei dem Reiseunternehmer unter falschem Datum
  • Verwechslung der Abfahrtstelle
  • Unzureichende Bemühung um Reiseunterkünfte
  • Falsche Auskunft über Devisenbestimmungen

Versteigerer, Auktionator

  • Zuschlag bei Versteigerung unter Limit
  • Durchführung einer Versteigerung trotz Einstellungsanweisung
  • Mitversteigerung von nicht gepfändeten Gegenständen
  • Herausgabe von anderen als den ersteigerten Gegenständen

Vermittlung von Dienstleistungen

  • Kartenvorverkaufsstelle: Zurverfügungstellung falscher Tickts
  • Künstleragentur: Buchung des falschen Events
  • Zeitarbeitsunternehmen: falsche Abrechnungen gegenüber Kunden
Vermögensschaden-Haftpflicht Eigenschadendeckung

Allgemeines

Bei der Eigenschadendeckung ist der Vermögensschaden des Versicherungsnehmers versichert (und nicht wie bei der Drittschadendeckung der Vermögensschaden des Dritten), den dieser durch Fehler seiner Mitarbeiter selbst erlitten hat.

Besonderheiten

Aus der Eigenschadendeckung wird Ersatz in der Höhe geleistet, in welcher der Mitarbeiter gegenüber dem Versicherungsnehmer haftet (im Rahmen der Arbeitnehmerhaftung hängt selbige z.B. vom Verschuldensgrad, der Schadenhöhe, der Einkommenssituation, der Zumutbarkeit usw. ab).

Eine Ausnahme bilden hier nur die Risiken der Kategorie "0". Dort kommt es auf eine Haftung des Mitarbeiters gegenüber dem Versicherungsnehmer nicht an. Ersatz wird dort dann in voller Höhe des Schadens geleistet.

Die Eigenschadendeckung dient somit in erster Linie der Erhaltung des Betriebsfriedens, da Mitarbeiter nicht gerichtlich in Anspruch genommen werden müssen.

In den Fällen, in denen auch eine Drittschadendeckung möglich ist, kann die Eigenschadendeckung nicht stand-alone, sondern nur in Verbindung mit der Drittschadendeckung abgeschlossen werden (z.B. bei Hausverwaltern usw.).

Mögliche Schadenfälle

  • Stornogebühren
    Wegen der versehentlichen Doppelbestellung von 200 Druckern durch einen Mitarbeiter, fallen Stornogebühren in nicht unerheblicher Höhe an.
  • Fahrtkostenzuschuss
    Durch ein Versehen eines Mitarbeiters der Personalabteilung, wird verschiedenen Arbeitnehmern des Versicherungsnehmers ein Fahrtkostenzuschuss gewährt. Dies fällt erst nach mehreren Jahren auf. Eine Rückforderung ist nur noch zum Teil möglich.
  • Werbeagentur
    Ein Mitarbeiter verwendet für den Druck von 5.000 Plakaten ein falsche Logo. Der Kunde verweigert die Abnahme der gedruckten Plakate. Diese müssen erneut gedruckt werden.
  • Nichtbeachtung der Arbeitsanweisung
    Geschäfte einer gewissen Größenordnung sollen durch eine Forderungsausfallversicherung abgesichert werden. Ein Mitarbeiter vergisst versehentlich diese Arbeitsanweisung. Der Geschäftspartner wird zahlungsunfähig und kann die Forderungen des Versicherungsnehmers nicht begleichen.
  • Säumniszuschläge
    Aufgrund eines Mitarbeiterfehlers muss der Versicherungsnehmer nach einer Lohnsteueraußenprüfung nicht nur Steuern nachzahlen (was selbst kein Schaden ist, da die Steuer ja so oder so zu zahlen ist), sondern auch einen Säumniszuschlag (was grundsätzlich ein Schaden beim Versicherungsnehmer ist, da dieser bei rechtzeitiger Steuerzahlung nicht fällig gewesen wäre).
  • Entgangene Marge
    Bei der Angebotserstellung wurde durch einen Mitarbeiter versehentlich Kauf- und Verkaufspreis verwechselt. Dem Versicherungsnehmer entgeht somit die Marge.
  • Hotelabrechnung
    Der Mitarbeiter eines Hotels berechnet versehentlich 1 statt 4 Übernachtungen. Dies fällt erst nach der Abreise des Gastes auf. Die Möglichkeit einer Nacherhebung gibt es nicht mehr.
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Heilwesen und Einrichtungen der Wohlfahrtspflege

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bieten wir Krankenhäusern, Heimen, Kindertagesstätten sowie Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, deren Organen und Mitarbeitern Versicherungsschutz für den Fall, dass sie bei ihrer haupt- oder ehrenamtlichen Tätigkeit von einem Dritten in Anspruch genommen werden.

Mitversichert sind auch Schäden, die durch die Organe und versicherten Personen der Einrichtung unmittelbar entstanden sind.

Mögliche Schadenfälle

Heilwesen und wohlfahrtspflegerische Einrichtungen:

  • Erstellen fehlerhafter Bescheinigungen
  • Fehler bei der Aufnahme von Nottestamenten
  • Fehler im Abrechnungsverkehr mit Sozialversicherungsträgern (Pflegeversicherung, Berufsgenossenschaften, Krankenkassen usw.)
  • Falsch- bzw. Doppelüberweisungen
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Gutachter und Sachverständige

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Gutachter und Sachverständige bieten wir öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen Schutz vor einer Inanspruchnahme wegen fahrlässiger Verletzung der dem Gutachter bzw. Sachverständigen obliegenden Sorgfaltspflichten.

Neben der Versicherung von Ansprüchen durch Dritte ist es nunmehr möglich, auch Eigenschäden mit zu versichern.

Beratungen, Vorschläge oder sonstige Folgerungen aus den erstatteten Gutachten sind ohne Beitragszuschlag mitversichert.

Mögliche Schadenfälle

Gutachter und Sachverständige:

  • Fehler bei Beprobung, Schätzungen oder Bewertungen
  • Verwechselung von Proben und / oder Analysen
  • Falsche Analysen
  • Fehlerhafte Probenentnahme / -behandlung
  • Weitergabe von Ergebnissen an Nichtberechtigte
  • Verlust von Unterlagen

Energieberater und Energieausweis-Aussteller:

  • fehlerhafte Kosten-Nutzen-Analyse
  • fehlerhafte Beschaffenheits-, Eigenschafts- und Funktionsuntersuchungen
  • vermeidbare Mehraufwendungen des Auftraggebers infolge fehlerhafter Bewertung
  • Fehler im Zusammenhang mit der Förderfähigkeit von Umbaumaßnahmen

Arbeitssicherheitsingenieure:

  • fehlerhafte Bewertung
  • fehlerhafte Beschaffenheits-, Eigenschafts- und Funktionsuntersuchungen
  • vermeidbare Mehraufwendungen des Auftraggebers infolge fehlerhafter Bewertung
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für die Immobilien-Wirtschaft

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für die Immobilien-Wirtschaft bieten wir Immobilien-Maklern und Hausverwaltern Versicherungsschutz für den Fall einer Inanspruchnahme wegen fahrlässiger Verletzung ihrer Makler- bzw. Verwalterpflichten an.

Mögliche Schadenfälle

Grundstücks- und Hypothekenmakler

  • Fehler bei der Auskunft über Verkehrswert, Verkaufswert und Zustand von Haus / Grundstück
  • Nichtbeachtung von Wohnraumbindung
  • Fehlerhafte Gutachten
  • Falsche Angaben über Rangstellen
  • Fehlerhafte Auskunft bzgl. Baubeschränkungen
  • Vermittlung eines zu Bauzwecken ungeeigneten Grundstücks
  • Mehrfachvermittlung
  • Vermittlung des falschen Grundstücks

Hausverwalter

  • Verjährenlassen von Mietforderungen
  • Nichtausüben des Vermieterpfandrechtes beim Auszug
  • Mehrfachvermietung
  • Nichtbeachtung von Kündigungsfristen
  • Mangelhafte Kostenrechnung
  • Fehler beim Mieteinzug
  • Verspätete oder unterlassene Geltendmachung von Umlagen

Bezirksschornsteinfeger

  • fehlerhafte Begutachtung von Schornsteinen
  • Fehler bei der Emissionsmessung
  • fehlerhafte Kosten-Nutzen-Analyse
  • fehlerhafte Beschaffenheits-, Eigenschafts- und Funktionsuntersuchungen
  • vermeidbare Mehraufwendungen des Auftraggebers infolge fehlerhafter Bewertung
  • Fehler im Zusammenhang mit der Förderfähigkeit von Umbaumaßnahmen
  • fehlerhafte Energiepass-Ausstellung

Heiz- und Wasserkosten-Ablesedienste

  • Fehler beim Ablesen der Verbrauchswerte
  • Fehler in der Nebenkostenabrechnung

Verwaltungsbeirat nach § 29 WEG

  • Zustimmung zu einer Maßnahme des Hausverwalters, die sich als fehlerhaft erweist
  • Unzureichende Prüfung des Wirtschaftsplans sowie der Jahresabrechnung
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Insolvenzverfahren

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Insolvenzverwalter, Gläubigerausschüsse, Liquidatoren, Testamentsvollstrecker und Zwangsverwalter bieten wir Versicherungsschutz für den Fall einer Inanspruchnahme wegen fahrlässiger Verletzungen von Sorgfaltspflichten, die sich aus der Bestellung ergeben.

Mögliche Schadenfälle

Insolvenzverwalter

  • Falsche Bewertung von Massegegenständen
  • Unterlassen einer Anfechtung
  • Nichtbeachtung von Pfändungen
  • Nichtaufnahme festgestellter Forderungen ins Schlussverzeichnis
  • Verfrühte Ausschüttungen
  • Irrtümliche Anerkennung von Rangvorschriften

Gläubigerausschuss

  • Einverständnis zur Durchführung unzweckmäßiger Maßnahmen des Insolvenzverwalters
  • Ungenügende Prüfung des Kassenbestandes des Insolvenzverwalters
  • Kontrollpflichten werden auf ungeeignete Personen übertragen
  • Genehmigung einer zu hohen Abschlagsverteilung

Schuldnerberatungsstelle

  • fehlender Hinweis auf neues Insolvenzrecht
  • fehlerhafte Berechnungen
  • Fehler im Verfahren vor dem Insolvenzgericht
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Nachlass- und Vormundschaftssachen

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Nachlass- und Vormundschaftssachen bieten wir Berufsbetreuern, Verfahrens- und Nachlasspflegern sowie Testamentsvollstreckern Versicherungsschutz im Falle einer Inanspruchnahme wegen fahrlässiger Verletzung ihrer Sorgfaltspflichten an, die sich aus ihrer Bestellung ergeben.

Ergänzend ist möglich, den Eigenschaden mit zu versichern.

Schadenbeispiele

Betreuer, Beistand, Verfahrenspfleger, Vormund

  • Verjährenlassen von Forderungen
  • Vereinbarung eines ungünstigen Unterhaltsvergleichs
  • Verzögerte Vollstreckung eines Unterhaltsurteils
  • Unterlassen der Rentenantragstellung
  • Berechnungsfehler bzgl. Abfindungen
  • Nichteinholung einer vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung
  • Versäumte oder verspätete Kündigung von Dauerschuldverhältnissen (z. B. Warenabonnement)

Testamentsvollstrecker, Nachlasspfleger, Nachlassverwalter

  • Nichtbeachtung von Abtretungen / Pfändungen
  • Auskehrung an Unberechtigte
  • Aufnahme eines unvollständigen Nachlassverzeichnisses
  • Verursachung vermeidbarer Kosten
  • Unzureichende Sicherung des Nachlasses
  • Versehen bei der Ermittlung von Erben
  • Verjährenlassen von Nachlassforderungen
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Notare und Anwaltsnotare

Pflichtversicherung nach § 19a Bundesnotarordnung

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bieten wir hauptberuflichen Notaren, sog. Nurnotaren, sowie Anwaltsnotaren die Absicherung der Berufshaftpflicht an. Anwaltsnotare haben zugleich eine Zulassung als Rechtsanwalt.

Mögliche Schadenfälle

  • Mangelhafte Ausfertigungenverletzung von Belehrungspflichten
  • Verletzung von Belehrungspflichten
  • Erstellung nichtiger Urkunden wegen Verletzung von Formvorschriften
  • Versehen bei der Grundbucheinsicht
  • Mangelnde Identitätsprüfung
  • Unzureichende Erforschung des Parteiwillens
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Partnerfilialen und Post-Service-Filialen der Deutschen Post AG

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Partnerfilialen und Post-Service-Filialen bieten wir Versicherungsschutz für Partnerfilialen der Deutschen Post AG (mit und ohne Bankdienstleistungen) und Post-Service-Filialen der Deutschen Post AG im Fall einer Inanspruchnahme wegen Schäden, die ein Dritter wegen einer fahrlässiger Pflichtverletzung bei der Ausübung der versicherten Dienstleistung erleidet.

Ergänzend besteht die Möglichkeit, Eigenschäden mit zu versichern.

Mögliche Schadenfälle

Dienstleistungen im Bereich Post

  • Frachtsendungen kommen durch unsachgemäße Behandlung zu Schaden
  • Einschreibsendung wird an nicht legitimierten Empfänger ausgehändigt
  • Aushändigung einer Nachnahmesendung ohne Einzug des Nachnahmebetrages
  • Versehen bei der Zustellung von Schriftstücken

Dienstleistungen im Bereich Telekom

  • Fehlleitung eines Telegramms an unrichtige Empfänger

Dienstleistungen im Bereich Postbank

  • Annahme von Falschgeld
  • Verzählen bei der Entgegennahme von Geld
  • Auszahlung aus verloren gegangenem oder gestohlenem Sparbuch infolge mangelhafter     Durchsicht der Sperrliste
  • Zahlungen auf Vorlage gefälschter Ausweise
  • Versehen bei der Behandlung von Überweisungen
  • Auszahlung an den Kontoinhaber trotz Pfändung des Kontos
  • Überweisung auf falsches Konto
  • Ausführung eines zurückgezogenen Auftrages
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Patentanwälte und Patentanwaltsgesellschaften

Pflichtversicherung nach der Patentanwaltsordnung (PAO)

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bieten wir Patentanwälten und Patentanwaltsgesellschaften die Absicherung der Berufshaftpflicht an. Der Tarif berücksichtigt die unterschiedlichen Berufsausübungsformen, in dem nach Einzelunternehmen, Gesellschaft bürgerlichen Rechts (Sozietäten), Partnerschaftsgesellschaften oder nach Patentanwaltsgesellschaften (GmbH oder AG) unterschieden wird.

Mögliche Schadenfälle

  • Falschberatung hinsichtlich der Patentfähigkeit
  • Verwirkung des Prioritätsanspruches durch nicht rechtzeitige Einreichung einer     Prioritätserklärung
  • Verjähren lassen von Schutzfristen
  • Unrichtige Beratung über bereits bestehende Schutzrechte
  • Unterlassene Aufklärung über das Erfordernis rechtzeitiger Gebührenzahlung
  • Nichtbeachtung amtlicher Zahlungsaufforderung zur Zahlung von Gebühren
  • Versäumung von Fristen für die Behebung von Mängeln einer Patentanmeldung
  • Verjähren lassen von Unterlassungs- und/oder Schadensersatzansprüchen wegen     Verletzung gewerblicher Schutzrechte des Mandanten
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Publikationsrisiken

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bieten wir Autoren und Journalisten, Anzeigenblättern, Zeitungen und Verlagen sowie privaten Fernseh- oder Hörfunkanstalten Versicherungsschutz für den Fall einer Inanspruchnahme wegen Schäden, die ein Dritter aufgrund der Veröffentlichung von Anzeigen, Nachrichten und Berichten erleidet. Versicherungsschutz besteht auch auf Ersatz eines immateriellen Schadens wegen Verletzung eines Persönlichkeitsrechts.

Mögliche Schadenfälle

  • Verwechslung von Namen bei Meldungen über Gerichtsverfahren
  • Verletzung des Persönlichkeitsrechts
  • Kreditschädigung durch Veröffentlichung falscher Namen
  • Haftpflichtansprüche wegen Verwendung von Bildern ohne Genehmigung des Abgebildeten
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Rechtsdienstleister und Treuhänder

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bieten wir Inkassobüros, Rechtskundigen in einem ausländischen Recht, Rentenberatern (registrierten Rechtsdienstleistern) sowie Betreuungsvereinen und Zwangsverwaltern Versicherungsschutz für den Fall der Inanspruchnahme wegen fahrlässiger Verletzungen ihrer Sorgfaltspflichten an. Es handelt sich jeweils um gesetzliche vorgeschriebene Versicherungen.

Mögliche Schadenfälle

Betreuungsverein

  • Verjährenlassen von Forderungen
  • Vereinbarung eines ungünstigen Unterhaltsvergleichs
  • Verzögerte Vollstreckung eines Unterhaltsurteils
  • Unterlassen der Rentenantragstellung
  • Berechnungsfehler bzgl. Abfindungen
  • Nichteinholung einer vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung
  • Versäumte oder verspätete Kündigung von Dauerschuldverhältnissen (z. B. Warenabonnement)

Inkassobüro

  • Verjährenlassen von Forderungen durch fehlerhafte Fristberechnung
  • Übersehen von Terminen
  • Fehler bei der Ermittlung von Auskünften aus dem Schuldnerverzeichnis
  • Namensverwechslungen
  • Verspätete Einleitung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen

Rechtskundiger in einem ausländischen Recht

  • fehlerhafte Rechtsauskunft
  • Abschluss ungültiger Vergleiche
  • Verjährenlassen von Forderungen

Rentenberater

  • fehlerhafte Rechtsauskunft
  • Frist- und Terminversäumnisse

Zwangsverwalter

  • Verspätete Durchführung von Mieterhöhungen
  • Nichtabbestellung der Mülltonnenleerung trotz fehlenden Bedarfs
  • Unterlassener Widerspruch gegen fehlerhaften Grundsteuerbescheid
  • Unterlassen einer Anfechtung
  • Verlust des Skonto-Abzugs bei verspäteter Begleichung von Handwerksrechnungen
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Steuerberater

Pflichtversicherung für Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Steuerberatungsgesellschaften

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bieten wir Steuerberatern, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaftendie Absicherung der Berufshaftpflicht-Versicherung an.

Mögliche Schadenfälle

  • Verspätete Einreichung von Steuererklärungen
  • Versäumung von Rechtsbehelfs- oder Rechtsmittelfristen wegen unrichtiger Fristnotierung
  • Nichtausnutzung von Steuervergünstigungen
  • fehlerhafte Auskunft oder Beratung in Steuersachen
  • Unterlassener Hinweis auf ordnungsgemäße Fertigung von Grundaufzeichnungen bei Buchführungsmandaten
  • keine Belehrung über erkennbare Buchführungsmängel bei Jahresabschluss-Mandaten
  • Nichtbeachtung neuer oder geänderter Steuervorschriften
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Unternehmensberater

Allgemeines

Der Unternehmensberater klassischer Prägung ist der Experte im Bereich der kaufmännischen Unternehmensberatung. Er berät insbesondere in Fragen der Existenzgründung, Finanzierung und Fördermittelgewährung, Marktauftritt, Personalwesen, der Buchführung und des Rechnungswesens.

Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Gutachten und Vorschläge zur Optimierung des Produktionsablaufes, der Lagerhaltung und der Logistik bilden einen weiteren Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

Darüber hinaus übernimmt er nicht selten die Umsetzung des Beratungsergebnisses als Interims-Manager, indem ihm für begrenzte Zeit Projektleitungs- und Managementaufgaben übertragen werden.

Neben der klassischen Drittschadendeckung besteht die Möglichkeit, zusätzlich auch Eigenschäden mit zu versichern.

Schadenbeispiele

Markt- und Meinungsforscher:

  • Mehrkosten wegen falscher Umfragemethoden
  • Fehler bei der Auswertung von Tests / Befragungen führen zu falschen Rückschlüssen
  • Interviewgruppe entspricht nicht der Zielgruppe
  • Art der Befragung vereitelt objektivierbare Daten

Personalberater:

  • Über-/Unterbewertung des Personalbedarfs
  • Fehleinschätzungen im Qualifizierungsbedarf
  • Personalentwicklungs-Konzept entspricht nicht der geplanten Unternehmensentwicklung
  • Fehlende / nicht erforderliche Audits
  • Fehler bei der Stellenbeschreibung

Unternehmensberater (zusätzlich zu den oben genannten):

  • Falsche Kostenermittlung
  • Fehlerhafte Organisationsstraffungsmaßnahmen
  • Fehlerhafte Standortanalyse
  • Unzureichende Personalplanung
  • Lückenhafte Marktanalyse
  • Unnötige Produktionsausweitung

Mediator:

  • Verletzung von Meditations-Verfahrensregeln
  • Verletzung von Neutralitätspflichten
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Vereine, Verbände und Körperschaften des öffentlichen Rechts

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflicht für Vereine und Verbände bieten wir gemeinnützig tätigen Organisationen einen umfassenden Versicherungsschutz:

Nicht nur Haftpflichtansprüche Dritter sind versichert, sogar Schäden, die der Organisation unmittelbar selbst durch ein fahrlässiges Fehlverhalten des Vorstands, des Kassenwarts oder eines ehrenamtlich tätigen Helfers entstehen (Eigenschäden), sind vom Versicherungsschutz umfasst.

Geschützt wird aber nicht nur die Institution selbst, sondern auch alle für den Verein tätigen haupt- oder ehrenamtlich tätigen Mitglieder und unabhängig davon, in welcher Funktion sie tätig sind. Und selbst bei Schlüsselverlust kann der Verein gegen die wirtschaftlichen Folgen, die bei Erneuerung einer Schließanlage oder Anfertigung von Ersatzschlüsseln entstehen, versichern.

Schadenbeispiele

Vereine:

  • Erteilung fehlerhafter Auskünfte
  • Fehlerhafte Beantragung öffentlicher Fördermitteln
  • Fehler beim Ausfüllen von Anträgen oder Formularen
  • Mangelhafte Vertretung der Mitgliederinteressen
  • Versäumung von Verjährungs- und Rechtsmittelfristen
  • Fehler bei Druck von vereinseigenen Zeitschriften
  • Nichtbeachtung von Kündigungsfristen
  • Abschluss ungünstiger Verträge
  • Fehlerhafte Spendenbescheinigung führt zu verringerten Steuervorteilen beim Spender

Vereine, ideelle und gesellige - zusätzlich:

  • fehlerhafte Spendenbescheinigung führt zu verringerten Steuervorteilen beim Spender
  • Vorstand muss für Steuerschulden des Vereins haften
  • Mitglieder müssen wegen Wegfall der Gemeinnützigkeit für die Verbindlichkeiten aufkommen

Verband:

  • Erteilung fehlerhafter Auskünfte
  • fehlerhafte Rechtsauskünfte
  • mangelhafte Rechtsvertretung der Mitglieder
  • Versäumung von Verjährungs- / Rechtsmittelfristen
  • Fehler beim Druck von verbandseigenen Zeitschriften

Haus- und Grundbesitzerverein:

  • mangelhafte Beratung (z. B. bei Mietfragen, in Kündigungssachen, bei der     Rechtsverfolgung)
  • Fehler bei der Hausverwaltung (sofern mitversichert)
  • unsachgemäße Prozessführung für Mitglieder (z. B. Verjähren lassen von Forderungen)
  • Klage vor unzuständigem Gericht oder gegen den falschen Beklagten, unterlassene     Beweisanträge

Innung:

  • mangelhafte Beratung in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten
  • wettbewerbswidrige Beratung
  • Ausstellen fehlerhafter Urkunden
  • ungerechtfertigte Abänderung der Eintragung in die Handwerksrolle

Kammer:

  • Ausstellung unrichtiger Zeugnisse / Bescheinigungen
  • Erstellung mangelhafter Gutachten
  • sachlich unbegründete Entscheidung bei internen Auswahlverfahren
  • Bestellung unzuverlässiger Verwalter

Personenvereinigung:

  • mangelhafte Vertretung der Mitgliederinteressen
  • Fehler bei Einreichung von Petitionen
  • Versäumnisse bei Einleitung von Sammelklagen
  • Verstöße gegen Wettbewerbsvorschriften
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für die Verletzung von Geheimhaltungspflichten

Allgemeines

In nahezu jedem Bereich des beruflichen Lebens wird das Thema "Datenschutz" immer wichtiger.

Bei geschäftlichen Beziehungen ist es nahezu obligatorisch geworden, Geheimhaltungsvereinbarungen zu treffen, damit die Vertragspartner sichergehen können, dass ihre jeweiligen zu schützenden Daten nicht in unbefugte Hände geraten.

In nicht wenigen Fällen ist die Verschwiegenheitsverpflichtung gar gesetzlich vorgeschrieben (z.B. bei Rechtsanwälten, Steuerberatern oder Ärzten).

Mögliche Schadenfälle

  • Weitergabe von vertraulichen Mandantendaten durch einen Rechtsanwalt
  • Weitergabe von Krankendaten durch einen Arzt
  • Weitergabe von Geschätsdaten eines Kunden durch die Bank
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für die Werbebranche

Allgemeines

Werbefachleute stehen heute mehr denn je im Mittelpunkt des Wirtschaftskreislaufes. Von einem griffigem Werbeslogan auf einem T-Shirt bis zur groß angelegten TV-Werbekampagne, kaum ein Produkt kommt ohne entsprechende marketingtechnische Unterstützung mehr aus. Hierbei wird von den Werbefachleuten nicht nur die entsprechende künstlerische Kreativität verlangt, sondern auch technische Kompetenz im Rahmen der Umsetzung.

Es bestehen nicht zu unterschätzende Haftungsrisiken insbesondere im Zusammenhang mit Urheber-, Persönlichkeits- und Markenrechtsverletzungen. Mit der Vermögensschadenhaftpflicht für Betriebe der Werbebranche bieten wir Versicherungsschutz für entsprechende Vermögensschäden.

Zusätzlich besteht Versicherungsschutz für Eigenschäden.

Mögliche Schadenfälle

Grafik-Designer / Web-Designer

  • Verletzung von Urheber- und sonstigen geschützten Rechten durch Übersehen, dass der erstellte Entwurf durch einen Dritten angemeldet und somit geschützt ist
  • fehlerhafte Recherche führt dazu, dass vom Auftraggeber mit einer neu gestalteten Marke versehene Werbedrucksachen vom Markt zurückgezogen und vernichtet werden müssen
  • Beantragung eines falschen Domain-Namens: Daten werden an den falschen Host-Provider übermittelt, wegen diesem Versehens muss die benötigte Domain nun teuer zurückgekauft werden

Eventagentur (Drittschäden)

  • Veröffentlichung falscher Veranstaltungstermine in Zeitungen, Zeitschriften oder Werbebroschüren
  • Fehler bei der Vermittlung und Buchung von Räumen und Sachen (z.B. Konferenzsäle, Hotelzimmer, Equipment)
  • Fehler bei der Vermittlung und Buchung von Personen (Moderator, Künstler etc.)

Eventagentur (Eigenschäden)

  • Aufgeben von Inseraten in falschen Zeitungen
  • fehlerhafte Gestaltung von Flyern
  • Übersehen von Druck-, Text- oder Farbfehlern in Probeanzeigen
  • Übersehen von Umsetzungsmängeln bei Erteilung der Druckfreigabe
  • Veröffentlichung nicht auftragsgemäß gestalteter oder getexteter Anzeigen

PR-Agentur (Drittschäden)

  • Veröffentlichung falscher Veranstaltungstermine in Zeitungen, Zeitschriften oder Werbebroschüren
  • Fehler bei der Anberaumung von Pressekonferenzen
  • Imageschäden durch fehlerhafte Pressemitteilungen
  • Verletzung von Urheber- und sonstigen geschützten Rechten durch Verwenden nicht genehmigten Bild-, Ton- oder Textmaterials

PR-Agentur (Eigenschäden)

  • Aufgeben von Inseraten in falschen Zeitungen
  • fehlerhafte Gestaltung von Flyern
  • Übersehen von Druck-, Text- oder Farbfehlern in Probeanzeigen
  • Übersehen von Umsetzungsmängeln bei Erteilung der Druckfreigabe
  • Veröffentlichung nicht auftragsgemäß gestalteter oder getexteter Anzeigen

Werbeberater (nur Drittschäden)

  • irrtümliche Weitergabe geschützter Daten
  • Weitergabe von Betriebsgeheimnissen
  • Wahl des falschen Mediums (z.B. TV statt Radio)
  • Imageschäden durch Wahl falscher Zielgruppen
  • vermeintliche Marktnische existiert nicht
  • gewählte Strategie passt nicht zum Produkt oder zum Unternehmen

Werbeagentur (Drittschäden)

  • Verletzung von Urheberrechten bei der Gestaltung von Werbemitteln
  • erkennbare Verstöße gegen Wettbewerbsvorschriften
  • fehlerhafte Entwicklung und Pflege von Kundenservern
  • irrtümliches Löschen von Daten Dritter, Weitergabe virenbehafteter Daten
  • Mehraufwand durch Fehler bei der Leitung von Projekten (z.B. verspätete Einbeziehung von Fachabteilungen)

Werbeagentur (Eigenschäden)

  • Aufgeben von Inseraten in falschen Zeitungen
  • fehlerhafte Gestaltung von Flyern
  • Übersehen von Druck-, Text- oder Farbfehlern in Probeanzeigen
  • Übersehen von Umsetzungsmängeln bei Erteilung der Druckfreigabe
  • Veröffentlichung nicht auftragsgemäß gestalteter oder getexteter Anzeigen
  • Weitergabe einer fehlerhaften Reinzeichnung an die eigene Druckereiabteilung führt zu betriebsinternem Mehraufwand
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für die Wohnungs-Wirtschaft

Allgemeines

Mit der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Wohnungsgenossenschaften und kommunale Wohnungsunternehmen bieten wir Versicherungsschutz für den Fall einer Inanspruchnahme wegen fahrlässiger Pflichtverletzung bei der Verwaltung von eigenem und fremden Haus- und Grundbesitz sowie bei der Bearbeitung von Bauvorhaben auf rechtlichem und finanziellem Gebiet.

Mitversichert sind auch die Verwaltungsbeiräte der vom Versicherungsnehmer verwalteten Wohnungseigentumsanlagen für deren Tätigkeit nach § 29 Wohnungseigentumsgesetz (WEG).

Mögliche Schadenfälle

Verwaltung von Haus- und Grundbesitz

  • Fehlerhafter Abschluss von Mietverträgen
  • Unrichtige Mietzinserrechnung
  • Nichtausschöpfung gesetzlicher Mieterhöhungsmöglichkeiten
  • Fehlerhafte Mietzinserhöhung
  • Vorzeitige Auszahlung / Rückzahlung der Kaution
  • Nichtgeltendmachung des Vermieterpfandrechtes
  • Verjährenlassen von Mietzinsforderungen
  • Nicht bzw. nicht rechtzeitige Erhebung von Nebenkosten / Betriebskosten
  • Verjährenlassen von Gewährleistungsansprüchen oder Handwerkerrechnungen
  • Verjährenlassen von Ersatzansprüchen wegen Verschlechterung der Mietsache
  • Nichtausschöpfung von Fördermitteln
  • Fehlerhafte Rechnungsanweisung

Bearbeitung von Bauvorhaben

  • Rechtlich fehlerhafte Gestaltung von Verträgen mit Käufern, Verkäufern, Bauunternehmen, Architekten, Lieferanten und Behörden
  • Nicht oder nicht sachgemäße Ausschöpfung von vertraglichen Rechten
  • Überzahlung von Geldforderungen des Bauunternehmers
  • Nichtausnutzung steuerlicher Befreiungsmöglichkeiten
  • Nichtbeantragung von Teil- / Abschnittsbaugenehmigungen
  • Nichtausnutzung von Fördermitteln
  • Rangversehen bei der Sicherstellung von Kaufpreisforderungen
  • Kauf oder Verkauf ohne Löschung vorrangiger Rechte
  • Auflassung von Grundstücken vor Kaufpreiszahlung

Haben Sie Fragen?

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!