Einkommenssicherung

  • Sie befinden sich hier:
  • v-sh.de
  • Einkommenssicherung

Das Krankentagegeld der Zukunft

Ihr Problem

Nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung darf das versicherte Tagegeld das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate NICHT übersteigen (§ 4 Abs. 2).

Sinkt das Nettoeinkommen unter den vereinbarten Tagessatz, kann die Versicherung den Tagessatz herabsetzen (§4 Abs. 4).

Die Folge

Fortlaufende Betriebsausgaben (Gehälter, Mieten, Schuldzinsen, Abschreibungen, etc.) einer Praxis oder eines Betriebes können bei Unterbrechnung infolge Krankheit oder Unfall der den Betrieb leitenden Person NICHT abgesichert werden.

Dadurch kann es zu erheblichen Unterdeckungen kommen.

Die Lösung

Die EINKOMMENSSICHERUNG - mit umfassendem Versicherungsschutz bei Personen- und Sachschäden.

Die EKS ersetzt Ihnen

den während der Dauer der Betriebsunterbrechnung entgangenen Deckungsbeitrag für fortlaufende Betriebsausgaben
den in dieser Zeit entgangenen Betriebsgewinn eventuell anfallende Schadenminderungskosten

Die EKS ist umfassend

Der Versicherungsschutz umfaßt die gänzliche oder teilweise Unterbrechung des versicherten Betriebes (der Praxis, der
Kanzlei) für die Dauer von 24 Monaten wegen:

völliger Arbeitsunfähigkeit der den Betrieb leitenden bzw. versicherten Person infolge

  • Krankheit
  • Unfall

Sachschäden ausgelöst durch

  • Brand, Blitzschlag, Explosion
  • Einbruchdiebstahl inklusive Vandalismus
  • Austritt von Leitungswasser
  • Sturm, Hagel
  • Quarantäne in Zusammenhang mit einer Seuche

Deckungsumfang

Der Versicherungsschutz umfasst die gänzliche oder teilweise Unterbrechung des versicherten Betriebes (der Ordination, der Kanzlei etc.)

  • wegen völliger Arbeitsunfähigkeit der den Betrieb verantwortlich leitenden bzw. versicherten Person
    • infolge Krankheit oder Unfall,
    • infolge eines stationären Krankenhausaufenthalts im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft oder wegen einer Entbindung.
      Die Leistung wird für insgesamt 4 Wochen (eine vereinbarte Karenz wird abgezogen) erbracht, die Mindestleistung für 7 Tage (ohne Abzug einer Karenz).
      Verkürzung der Karenzfrist bei stationärer Krankenhausbehandlung oder bei Unfall.
      In diesen Fällen wird die Karenzfrist um 7 Tage verkürzt.
  • Quarantäne im Zusammenhang mit einer Seuche oder Epidemie
  • Sonstiger Verhinderungsgrund durch
    • Tod des Ehegatten/Lebengefährten, der Eltern oder der Kinder
    • Flugverspätung oder Flugausfall
    • Kriegsereignisse oder innere Unruhen im Ausland
    • Sachschaden, ausgelöst durch
    • Brand, Blitzschlag oder Explosion,
    • Einbruchdiebstahl (inkl. Vandalismus),
    • Schäden durch Austritt von Leistungswasser,
    • Schäden durch Sturm, Hagel, Schneedruck, Felssturz, Steinschlag oder Erdrutsch.

Versicherungssumme und Haftungszeit

Die Betriebsunterbrechungsversicherung ersetzt

  • den während der Dauer der Betriebsunterbrechung entgangenen Deckungsbeitrag für fortlaufende Betriebsauslagen (Gehälter, Mieten, Steuern, Abschreibungen, Schuldzinsen, ...) und
  • den in dieser Zeit entgangenen Betriebsgewinn, sowie
  • ev. anfallende Schadenminderungskosten.

Die richtige Versicherungssumme

Die Versicherungssumme bzw. der Versicherungswert entspricht dem Deckungsbeitrag für die fixen Kosten und für den Gewinn, der ohne Betriebsunterbrechung innerhalb eines Jahres ab dem Schadenzeitpunkt erwirtschaftet worden wäre.

Der Deckungsbeitrag für variable Kosten des Unternehmens gehört nicht zum Versicherungswert, weil diese Kosten während einer Betriebsunterbrechung nicht anfallen und daher auch nicht zu ersetzen sind.

Haftungszeit

Die Haftungszeit beträgt generell 24 Monate

Haben Sie Fragen?

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!